Tarifvertrag krankenhaus helios

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Der prominenteste Streik in den vergangenen fünf Jahren war ein Streik der Krankenhausärzte, den der Marburger Bund (MB) 2006 (DE0607019I) organisierte. Im selben Jahr streikten Tausende von Krankenschwestern in kommunalen Krankenhäusern in mehreren Regionen, um Forderungen der Arbeitgeber nach einer Verlängerung der Wochenarbeitszeit (DE0605019I) entgegenzuwirken. Zu den Krankenschwestern gesellten sich Kollegen an Universitätskliniken, die im Streit um einen neuen Tarifvertrag für beschäftigte Staatsbedienstete auf Landesebene (DE060629I) austraten. Seitdem sind Pflegekräfte erfolgreich an großen Warnstreiks sowohl auf Kommunal- als auch auf Landesebene beteiligt. Hinzu kommt, dass es immer mehr Streitigkeiten auf Unternehmensebene gibt. Ver.di war 2009 in mehr als 20 Tarifkonflikte für private Krankenhäuser, Pflegeheime, Kindertagesstätten und ähnliche Einrichtungen verwickelt. Die folgenden Arbeitgeberorganisationen, die auf nationaler Ebene tätig sind, schließen Tarifverträge ab. Die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ist die größte in diesem Sektor tätige Gewerkschaft. Im Jahr 2009 hatte die DGB-Mitgliedsorganisation 2.138 200 200 Mitglieder (Beschäftigte und Beamte) in einem breiten Spektrum von privaten und öffentlichen Sektoren. Im Gesundheitswesen ist Ver.di an Tarifverhandlungen auf branchenübergreifender, sektoraler und betrieblicher Ebene beteiligt. Die Gewerkschaftsvertretung ist im öffentlichen Sektor am stärksten, in privaten Krankenhäusern gering und in der privaten stationären und ambulanten Sozialversorgung extrem gering.

Es gibt keine Informationen über die Gewerkschaftszugehörigkeit in Wohltätigkeitsorganisationen. Bei den privaten Krankenhaus- und Klinikbeschäftigten gibt es eine Rahmenvereinbarung von BDPK und DHV/medsonet über die Arbeitszeit und das Renumerationssystem, aber in den meisten deutschen Regionen gibt es keine Lohnvereinbarungen für mehrere Arbeitgeber. Nur wenige Regionalverbände der BDPK haben Tarifverträge mit ver.di oder DHV/medsonet abgeschlossen. Die Vereinbarung von 2009 von bayernlig und ver.di sah eine Gehaltserhöhung von 3 %, die Wiedereinstellung flexibler Arbeitszeitregelungen und die Bereitstellung von Freizeit- und Arbeitszeitgutschriften im Austausch für Bereitschafts- und Bereitschaftsdienste vor. Kürzungen der öffentlichen Mittel durch die Länder und die Umstellung auf ein fallbasiertes Flachgrund-Renumerationssystem (G-DRG-System) im Jahr 2002 führten zu einer Privatisierungswelle der öffentlichen Krankenhäuser (Schulten/Böhlke 2009) und zu einem Rückgang der Zahl des Pflegepersonals ohne Ärzte. (Expertenkommission Pflege 2007). Im Jahr 2008 lag das Krankenhauspersonal pro 1.000 Patienten unter dem OECD-Durchschnitt. Die Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals verschlechterten sich (InEK 2010). Dies führte zu Einstellungsproblemen, woraufhin 2009 ein Krankenhausreformgesetz verabschiedet wurde. Dieses Gesetz sah ein dreijähriges Förderprogramm zur Einstellung von Pflegepersonal vor. Die Arbeitsbedingungen werden in der Regel durch Betriebsvereinbarungen geregelt. Das Firmenvertragsarchiv der Hans Boeckler Stiftung zeigt, dass die meisten Betriebsvereinbarungen in öffentlichen Krankenhäusern abgeschlossen wurden.

Im Allgemeinen zeigen die Betriebs- und Betriebsvereinbarungen keine besondere Tendenz, sich den Herausforderungen der Branche zu stellen, sondern befassen sich mit einem breiten Themenspektrum. Sie regeln Arbeitszeitkonten, Ausbildung, Rekrutierung von Auszubildenden, Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz, Konfliktlösungspraktiken oder Gleichstellung der Geschlechter. Eine beträchtliche Anzahl von Vereinbarungen betrifft den Datenschutz, den Schutz bei der Videoüberwachung und den Schutz der Freizügigkeitsrechte im Falle von Auslagerung und Privatisierung. Migration oder Arbeitskräftemobilität sind weder tarifvertraglich noch durch Betriebsvereinbarungen betroffen. Im Rahmen dieser bundesweiten Initiative hat ver.di am Montag alle tariflich beschäftigten Beschäftigten des HELIOS Amper Klinikum Dachau und der HELIOS Amper Klinik Indersdorf aufgefordert, ab Mittwoch, 6. Dezember 2017, für jeweils drei Tage mit Vollzugsstreiks (Erzwingungsstreiks) zu beginnen.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail